„Eine riesige Erleichterung“

11 04 2012

Im 15. Anlauf hat die EnBW Ludwigsburg erstmals in dieser Saison auswärts gewonnen. Sehr zur Freude des Managers Mario Probst.

Herr Probst, im 15. Versuch hat es geklappt. Wie fühlte sich der erste Auswärtssieg der Saison am Samstag in Hagen an?
Ich habe mich sehr für die Jungs gefreut, sie haben es einfach verdient. Endlich haben wir mal ein knappes Spiel gewonnen – das ist eine riesige Erleichterung.

Zwei Minuten vor dem Ende sah es aber so aus, als ob es wieder nicht klappt. Was haben Sie da gedacht?
Wir haben das Spiel sehr konzentriert begonnen und sind nicht wie so oft in Rückstand geraten. Nach dem Hagener Lauf im dritten Viertel war es wichtig, dass wir die Ruhe bewahrt haben. Matt Howard hat in der Schlussphase das Team auf seine Schultern genommen und acht Punkte in Serie erzielt. Er hat das Spiel entschieden, und es war besonders schön, weil seine Schwester und ein Freund aus den USA zum Spiel angereist waren.

Neben Howard haben auch die anderen großen Spieler Kurt Looby und Ermin Jazvin gut gepunktet. Das hat bisher gefehlt.
Das stimmt, aber am Samstag war vor allem der Schlüssel, dass wir über 40 Minuten als Team agiert haben, nie in Einzelteile zerfallen sind. Wir haben es geschafft, den Ball konsequent unter den Korb zu bringen. Looby hat zudem seit Wochen einen guten Rhythmus, Jazvin in Hagen sein bestes Spiel für uns gemacht.

Dennoch hat Ludwigsburg den direkten Vergleich gegen Hagen verloren. War das am Samstag auch ein Thema?
Mark Dorris kam als Letzter in die Kabine, hat vor Freude geschrien, dann aber gleich vom nächsten Schritt gesprochen. Das Team weiß, dass dieser Sieg nur ein kleiner Schritt war, und fokussiert nun das Ziel, zwei Spiele in Serie zu gewinnen. Gleich morgen können Sie diesem Ziel näherkommen.

Welche Chancen rechnen Sie sich gegen die Artland Dragons aus?
Quakenbrück ist ein Topteam. Aber wir spielen zu Hause, und daher ist es ähnlich wie gegen München und Berlin: eine Aufgabe, an der sich die Mannschaft hochziehen kann. Außerdem haben wir den Rü- ckenwind vom Hagen-Spiel. Können Sie in diesem engen Abstiegskampf schon über die kommende Saison nachdenken? Momentan sind wir voll auf das Erreichen des Klassenerhalts konzentriert. Je früher wir das schaffen, desto besser ist das für die weiteren Planungen.

Am 28. April fällt die Entscheidung – spätestens. Wenn diese Saison vorbei ist, sind die Clubverantwortlichen froh, weil . . .
. . . na ja, froh sind wir nur dann, wenn wir den Klassenverbleib geschafft haben. Hoffentlich ist das schon vor dem letzten Spieltag der Fall.

veröffentlicht in der Stuttgarter Zeitung (10. April 2012)

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: