Wo die „Free Willis“ anpacken_Der Skiclub Willingen wird 100. Sein Erfolg basiert auf exzellenter Nachwuchsarbeit und vielen freiwilligen Helfern

15 02 2010

Es war ein gelungener Auftakt ins Jubiläumsjahr. Erstmals seit 2005 gewannen die deutschen Skispringer Anfang Februar die Mannschaftswertung beim Willinger Weltcup. Mit Bezirksschornsteinfegermeister Dirk Grebe als Chef der Weitenmesser hatte der Skiclub Willingen (SCW) organisatorisch das Glück herausgefordert – und seinen Teil zum Erfolg beigetragen. So soll es bei den noch ausstehenden Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen weitergehen.

Der Skiclub wurde im November 1910 gegründet. „Eine Zäsur“ in der Vereinsgeschichte war der Ausbau der Mühlenkopfanlage zu einer großen Sprungschanze in den Jahren 1949 und 1950, wie Manfred Stede sagt, der viele Jahre im Vorstand des SCW arbeitete und derzeit eine Jubiläumsschrift verfasst. „Wir hatten die größte Anlage Deutschlands, standen mit einem Schlag im Mittelpunkt.“ Dass mit Sepp Weiler gleich ein Deutscher den neuen Schanzenrekord von 101 Metern aufstellte, beflügelte das Hochgefühl. Neue Mitglieder drängten in den Klub. Ein weiterer „gewaltiger Schub“ war der Einstieg in den Skisprung-Weltcup 1995. „Das hat auch viele Auswärtige angelockt“, sagt Stede. Spätestens jetzt war Willingen international etabliert. Beim Umbau im Jahr 2000 trugen die Bauarbeiter 45 000 Kubikmeter Erdreich ab, die Mühlenkopfschanze wurde zur größten Sprungschanze der Welt – nur Skifluganlagen sind gewaltiger. Kostenpunkt: 12,5 Millionen Mark. Geld wird beim SCW jedoch nicht verprasst: Zur Präparierung der Schanzenspur haben die Willinger eine eigene Fräse entwickelt und somit viele tausend Euro gespart. Dennoch haben Gäste immer wieder Probleme bei der Anfahrt. „In den Navigationsgeräten kommt Willingen im Westerwald vor Willingen im Upland“, erklärt Stede, „da drückt man Willingen und gleich auf ,ok‘, und schon fährt man falsch.“ So sei es auch dem ehemaligen Boxweltmeister Henry Maske schon ergangen.

Die Ortschaft hat 20 Kilometer Ski-Abfahrten, 90 Kilometer Langlaufloipen, 20 Skilifte, sieben Förderbänder und eine Kabinenseilbahn. Hinzu kommt eine Flutlichtpiste mit einer Länge von 1500 Metern. „Willingen ist aber ein Viersaisonstandpunkt“, sagt der örtliche Touristikmanager Ernst Kesper, „die Wintersaison bringt uns 350 000 von rund einer Million Übernachtungen pro Jahr.“ Das ist eng an die vom SCW veranstalteten Skisprungwettkämpfe geknüpft. „Das hohe Medieninteresse für den Ort Willingen wird durch den Skiclub erzeugt. Er ist absolut wichtig“, sagt Kesper.

3700 Einwohner leben in der hessischen Gemeinde, 1106 Mitglieder zählt der Skiclub. Dieser ist vor allem für drei Dinge bekannt: hochwertige Nachwuchsarbeit, gute Stimmung, viele freiwillige Helfer. Der SC Willingen hat einige erfolgreiche Sportler hervorgebracht. Zum Beispiel Jochen Behle, heute Bundestrainer im Skilanglauf. Oder Petra Behle, Biathlon-Olympiasiegerin 1998. Oder Dirk Kramer, deutscher Meister in der Nordischen Kombination aus dem Jahr 1983. Der erste Willinger Olympiateilnehmer war Karl Schüssler – Oslo, 1952, Langlauf. „Ihr steht hier nicht nur für exzellente Sportveranstaltungen, sondern auch für exzellente Nachwuchsarbeit“, sagte Jürgen Wolf vom Deutschen Skiverband bei der Eröffnung des diesjährigen Weltcups. Erst im Januar wurde Nachwuchsspringer Stephan Leyhe mit dem deutschen Team Zweiter bei der Junioren-Weltmeisterschaft. „Ein Neugeborenes wird zuerst im Skiclub angemeldet, danach im Standesamt“, sagt Stede.

Bei der Liebe zum Wintersport schüttelt in Willingen auch kaum einer den Kopf darüber, dass an einem Wettkampfwochenende an die 90 000 Zuschauer in die Ortschaft pilgern. „Für uns ist es ein Zugpferd, dass wir die beste Stimmung und die meisten Zuschauer haben“, sagt Christine Hensel von der SCW-Geschäftsstelle. Der Skiclub kann die Bewirtung des jährlichen Großereignisses aber noch selbst stemmen. Das liegt auch an der großen Zahl der freiwilligen Helfer – in Anlehnung an den Ortsnamen „Free Willis“ genannt. „Alle ziehen an einem Strang“, sagt Dirk Kramer, Sportlicher Leiter beim SC Willingen.

Kramers Onkel Friedrich ist mit 95 Jahren das älteste Mitglied des Klubs. Er war schon freiwilliger Helfer, als diese noch nicht „Free Willis“ hießen. Nach dem Krieg lieh er amerikanischen Soldaten seine Motorräder und bekam im Gegenzug Benzin. Mit dem Treibstoff unterstützte Kramer die Willinger Vereine. „Ich hatte mehr Benzin als Wasser“, sagt er und erzählt von seinen Chauffeurdiensten ungefähr 20 Jahre später: „Wenn es schnell gehen musste, habe ich die Springer von Frankfurt abgeholt und wieder hingebracht – vor allem Norweger und Schweden.“ Außerdem ist er einmal selbst von der Mühlenkopfschanze gesprungen – in „Oma-Klamotten“, um Geld für den Verein zu sammeln. Heute nimmt er noch an vielen Vereinssitzungen teil, bei den Weltcups schaut Kramer aber kaum mehr vorbei. „Der Skiclub ist mir zu groß geworden“, sagt er, „zu viel Trubel.“

Bei der Omnipräsenz des Wintersports – Biathlon, Langlauf, Skispringen, Nordische Kombination, Ski Alpin – darf man die Fußballabteilung des Skiclubs nicht vergessen. Anfang und Mitte der neunziger Jahre spielte Willingen zusammen mit den Offenbacher Kickers und Hessen Kassel in der hessischen Oberliga. 2000 bis 3000 Zuschauer besuchten die Heimspiele. Auswärts wurde der SCW dabei oft als Sportclub angekündigt. Heute, in der Gruppenliga Kassel, ist das nicht mehr der Fall. Den derzeitigen Tabellenführer kennt jeder mit dem richtigen Namen. 100 wird in diesem Jahr aber nur die Wintersportabteilung. Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten zählen auch die deutschen Biathlon-Meisterschaften, die der SC Willingen 2010 austrägt. Ein Tipp für die Gäste: Bei der Anreise den Zielort im Navigationsgerät genau prüfen. Sonst steht auf dem Ortsschild plötzlich: „Willkommen in Willingen (Westerwald)“.

veröffentlicht in der FAZ (15. Februar 2010)

Advertisements

Aktionen

Information

One response

1 03 2010
billigflug nach amerika

„Oder Dirk Kramer, deutscher Meister in der Nordischen Kombination aus dem Jahr 1983“ – danke! *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: